Geoökologische und biologische Aspekte der Wolfsgärten

Geoökologische und biologische Aspekte der Wolfsgärten

Am Donnerstag, den 11. April, 19 Uhr fand unsere naturkundlich-politische Veranstaltung statt. Zum Livestream in Youtube kommt Ihr mit diesem Link. Und auf unserer Seite Termine stehen noch mehr Informationen.

Darya Sotoodeh von Fridays for Future sprach über die Bedeutung der Klimagerechtigkeit und ihrer regionalen Grundlagen und Auswirkungen. In die geoökologischen Aspekte von Klima, Wasser und Boden und deren Veränderungen durch eine Bebauung der Wolfsgärten führte die Geomorphologin Dr. Dorothee Hildebrandt ein. Die biologischen Aspekte fruchtbarer Ackerböden beleuchtete Cornelia Wiethaler, Leiterin des AK-Umweltpolitik im NABU-Heidelberg.

2 Comments

  1. Als Naturschutzwart stimme ich selbstverständlich mit JA für die Nichtinanspruchnahme der wertvollen Äcker für ein Ankunftszentrum.
    Ich plädiere für das Zentrum im PHV.

    Erich Lehn
  2. Wir sind in Deutschland Europameister in der Flächenversiegelung!
    Dem muss endlich Einhalt geboten werden – besonders auf kommunaler Ebene, denn hier werden die wichtigen Entscheidungen bzgl. Zubetonierung von Grünflächen getroffen (immer mehr Neubaugebiete in die Felder etc.).
    Neben dem Verschwinden von Lebensräumen für Flora und Fauna, wird dies immer mehr zu einem Riesen-Problem für den Wasserkreislauf. Jede neu versiegelte Fläche bedeutet auch, dass das Regenwasser nicht mehr im Boden versickert und somit nicht mehr dem Grundwasser zur Verfügung steht. Es fließt vielmehr in die Kanalisation und ist erstmal verloren…
    Ich stimme mit JA, weil jede neue versiegelte Fläche eine zuviel ist und Natur zerstört!

    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.